Warum ist Coaching für dich wertvoll?

In meinem Umfeld werde ich von Zeit zu Zeit auf mein neues Wirkungsfeld angesprochen. Coaching – aha. „Hat sich das Psychologiestudium ja doch gelohnt.“ Wer mit Persönlichkeitsentwicklung bisher eher wenig Berührungspunkte hatte, denkt möglicherweise direkt an Psychotherapie. Ist es aber nicht. Die Vorstellungen, was ich da genau mache, gehen weit auseinander. Das psychologische Grundwissen ist für mich dennoch nützlich, warum erfährst du in diesem Text.

Was ist Coaching?

Coaching ist ein intensives Eins zu Eins Gespräch in einem geschützten Rahmen, in dem die Kundin an ihrem individuellen Ziel arbeiten kann. Als Coach unterstütze ich sie dabei und lenke den Prozess gezielt durch Fragen und Übungen.

Meine Haltung als Coach

Ich gehe davon aus, dass mein Gegenüber psychisch gesund ist, es also keine psychische Erkrankung vorliegt. Psychische Erkrankungen können z.B. affektive Störungen, Verhaltensauffälligkeiten, Süchte, Phobien, Traumata oder Zwangsstörungen sein. Das Anliegen von Psychologischer Psychotherapie ist die Wiederherstellung der psychischen Gesundheit, durch z.B. Gesprächstherapie Einzeln, in Gruppe, Medikamentöse Behandlung uvm. Auf der Seite des Verbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen gibt es eine Übersicht welche Berufsbilder es in der Psychologie gibt und wann eine Psychotherapie ratsam ist.

Thematisch von einer Störung zur nächsten stolpernd, wurde während meines Psychologiestudiums wenig beleuchtet, was die Leute eigentlich mental glücklich und gesund macht, bzw. hält. Auch von Coaching habe ich nur von Business Coaching im Rahmen der Führungskräfte- und Personalentwicklung gehört. Im Business Coaching beauftragt i.d.R. die Firma X einen Coach um ihre Führungskräfte von Y nach Z zu entwickeln. Der Unterschied im Life Coaching oder Personal Coaching ist der Auftraggeber. Hier ist nämlich Auftraggeber und Kunde in einer Person.

Coaching ist Hilfe zur Selbsthilfe

Coaching ist für jedermann etwas ist, der durch nachdenken allein mit einer Fragestellung nicht weiterkommt. Klingt banal, aber oftmals erlebe ich die erstaunlichsten Aha-Erlebnisse bei vermeintlich kleinen Themen. Dies geschieht, weil wir im Coaching einen Perspektivwechsel vornehmen, ich gezielt Fragen stelle oder Kreativmethoden anwende durch die sich neue Lösungsräume eröffnen können. Als Coach setze ich Impulse, aber schlage keine konkrete Lösung vor. Im Coaching wollen die KundInnen in ihr eigenes Potenzial kommen oder ein bestimmtes berufliches oder privates Ziel erreichen. Die Fähigkeit zum Selbstmanagement ist entscheidend: Die KundInnen wissen am besten, was gut für sie ist. Wir müssen es nur gemeinsam ans Licht holen und Schritt für Schritt einen Fahrplan erarbeiten, wie sie ihr persönlich gewähltes Ziel erreichen können.

Betrachte einmal die Dinge von einer anderen Seite, als du sie bisher sahst, denn das bedeutet ein neues Leben beginnen.

Marc Aurel

Was ist Coaching nicht?

Neben der bereits angesprochenen Therapie, möchte ich noch zwei weitere Bereiche unterscheiden. Coaching wird oft in einem Atemzug mit Beratung und Training genannt. Das liegt zum Einen daran, dass viele Coaches auch Berater und Trainer sind, dennoch sind diese 3 Bereiche fachlich voneinander zu unterscheiden.

In einer Beratung suche ich Informationen von einem Experten. Der mir dann Lösungen aufzeigt. Z.B. in einer Gründerberatung bekomme ich erklärt, was die rechtlichen Rahmenbedingungen sind und was ich Schritt für Schritt zu tun habe, wenn ich mich selbstständig machen möchte.

In einem Training, was meistens in Gruppen stattfindet, werden durch Rollenspiele oder Gruppenarbeiten Situationen simuliert, in denen man gemeinsam ein bestimmtes Verhalten üben/ trainieren kann, z.B. ein Kommunikationstraining.

Wann ist Coaching nützlich?

Melden sich noch skeptische Anteile in dir, warum Coaching sinnvoll ist? Hier noch einmal ein kurzer Überblick:

Im Coaching arbeitest du an deinem persönlichen Wachstum und deiner individuellen Zielerreichung. Es unterstützt dich bei deiner professionellen und privaten Weiterentwicklung! Längst sind nicht mehr nur Führungsthemen relevant, sondern häufig führen Menschen die folgenden Fragestellungen ins Coaching.

  • Was will ich wirklich?
  • Wie kann ich mit einem Konflikt umgehen?
  • Wie kann ich meinen inneren Schweinehund überwinden und ins Tun kommen?
  • Wohin kann ich mich beruflich neu orientieren?
  • Wie kann ich meine Ziele erreichen und wo fange ich an?

Coaching zum Thema Purpose und Berufung funktioniert auch in der Gruppe, z.B. in einem Workshopformat. Dort arbeitet jeder an seinem individuellen Ziel, aber hat zusätzlich die Möglichkeit sich Feedback von den anderen Teilnehmern einzuholen und somit sein Selbstbild zu reflektieren.

Ganz gleich ob 1:1 oder in der Gruppe – Die meisten Kunden nehmen eine große Portion Selbsterkenntnis und Motivation für den eigenen Weg mit.

Du möchtest das auch erfahren?
Dann sprich mich gerne an und vereinbare dein kostenfreies Kennenlerngespräch.

Was ist Purpose für dich?

005Blog Sandra Kleine Was ist eigentlich Purpose?

Meine Kolleginnen und ich setzen uns ja täglich mit dem Thema auseinander, da verschwimmt dann manchmal das Verständnis, dass noch nicht jeder von Purpose gehört haben kann. Das soll sich ändern! Deshalb bauen wir derzeit gemeinsam ein Purpose Coach Netzwerk auf um um das Thema an sich und uns Coaches sichtbarer zu machen. Und das in einer Arbeitsweise getragen von Verständnis & Nähe, Tatkraft & Leitigkeit und das obwohl wir bundesweit verteilt daran arbeiten. Einfach weil Purpose auch eine Haltung ist, die jeder Zusammenarbeit dienlich ist.

Dennoch erhalte ich aus meinem Umfeld häufiger die Frage, was ist Purpose jetzt eigentlich genau?

Eine Definition

Zweck
Ziel
Bestimmung
Anliegen ist vielleicht treffender. Was ist dein Anliegen? Warum bist du hier?

Berufung und Berufungsfindung wird im Life Coaching häufig verwendet, wobei ich da weniger von einem einzigen passenden Beruf ausgehe, sondern von einer Qualität, die sich in verschiedenen Berufen ausleben lässt. Daher finde ich den Begriff Purpose passender.

In Zeiten von Digitalisierung, Change, New Work & Co. wird sowieso kaum ein Mensch noch in seinem ursprünglichen Ausbildungsberuf arbeiten auf kurz oder lang. Es sei denn das Ausbildungssystem wird radikal an die Anforderungen unserer Zeit angepasst. So könnten Leute weniger Zeit damit vergeuden trockene Inhalte auswendig zu lernen, sondern eher Kompetenzen im Miteinander erwerben und die Anwendung von digitalen Vernetzungsmöglichkeiten trainieren. Das Know-How, was tatsächlich im Job benötigt wird, wird meist ohnehin on-the-job erworben.

Wofür dient Purpose im BerufsLEBEN?

Purpose ermöglicht uns Orientierung.

Wo soll’s lang gehen? Früher war viel mehr vorgezeichnet. Die Leute konnten, wenn sie wollten, in ihrem Ausbildungsbetrieb bis zur Rente eine ruhige Kugel schieben. Heute haben wir die Qual der Wahl und da hilft es sich auf den eigenen inneren Kompass zu besinnen. Wo geht mein Weg lang?

Purpose bewegt uns im Innen und Außen.

Wer seinen eigenen Purpose kennt und danach leben kann, empfindet eine unstillbare intrinsische Motivation. Sie lässt uns ins Tun kommen, ist Motor, treibt uns positiv an. Ja, das will ich machen!

Purpose gibt unserem Sein und Handeln einen Sinn.

Wir sind nicht einfach nur auf der Welt um Pflichten und Erwartungen zu erfüllen, sondern vielmehr um uns zu entwickeln und auszuleben. Das sieht für jedes Individuum anders aus und ist eben von unseren Motiven, Werten und Einstellungen geprägt. Purpose hilft uns zu verstehen, wofür es sich lohnt über den eigenen Schatten zu springen und die Antwort lautet: Und darum mache ich das!

Purpose schafft Verbindung zu unserem wahren Selbst und unseren Mitmenschen.

Wenn wir mit uns selbst in Verbindung sind und verstehen, warum wir so sind und handeln, dann müssen wir keine Rollenerwartungen erfüllen oder uns anderen gegenüber profilieren. Jeder macht seins – im besten Sinne. Wir sind natürlich, eben authentisch und können unserer Umgebung mit Wohlwollen begegnen. Wir können die Zielerreichung andere feiern, anstatt sie zu beneiden. Denn wir haben durch den Kontakt zu uns selbst einen viel klareren Blick darauf, was wir wirklich wollen und brauchen und müssen uns nicht mit anderen vergleichen oder messen.
Besonders magisch ist es, wenn ein Gruppen-Purpose entsteht und sich ein gemeinsamer Sinn für eine Unternehmung herausbildet, weil jeder seinen Teil dazu beiträgt. Und darum braucht es mehr Purpose in den Unternehmen! Welchen Sinn erfüllt das Unternehmen und wofür arbeiten alle Mitarbeiter dort?

Purpose baut die Brücke zu einer besseren Welt.

Eine Welt in Verbindung, Vertrauen, Liebe, Harmonie, Frieden – mit dir selbst und im Miteinander. Purpose ist höchst individuell und dabei gleichzeitig verbindend! Dazu habe ich im Instagramfeed der Umweltdruckerei ein passendes Zitat gefunden:

„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Afrikanische Weisheit

Wie lautet dein persönlicher Purpose?

Dein Purpose ist dabei nicht in Stein gemeißelt, er entwickelt sich mit dir.
Lass es uns gemeinsam herausfinden!

Sandra Kleine