Was motiviert dich, das zu machen, was du jeden Tag machst?

Es gibt zwei Wege der Motivation : „weg von etwas“ und „hin zu etwas“.

Früher

war mein Antrieb stark „weg von“ geleitet. Ich wollte aus einem unliebsamen Job nach dem anderen einfach nur wieder raus. Anfangs war die Abwechslung spannend, aber ich war nur wenig erfüllt davon. Ich habe glücklicherweise verstanden, dass ich grundständiger anfangen muss.

> Was will ich eigentlich?
> Was treibt mich an?
> Wofür möchte ich mit meiner Arbeitskraft beitragen?

Dies möchte ich meinen KundInnen im Purpose Coaching auch ermöglichen! Jeder Mensch hat eine individuelle Antriebskraft. Ich möchte, dass jeder diese für sich (wieder) entdecken und nach ihr sein (Berufs-)Leben ausrichten kann. Das kann sehr vielseitig sein. Ein Ehrenamt ausüben, die Arbeitszeit verändern, die Abteilung wechseln oder ganz neu umzusatteln. Mit Selbstreflektion und Selbsthilfelektüre kann schon viel klarer werden. Aber im Austausch, im Gespräch kommt noch einmal ein ganz anderer Prozess in Gang.

Was sind deine unbewussten Motive?

> Leistung und eigene Weiterentwicklung?
> Machr und Status?
> Anschluss und Beziehungsaufbau?

„Ein guter Weg, um die eigenen Motive besser kennenzulernen, ist, sich selbst und seine Gefühle genauer zu beobachten. Denn Emotionen sind gewissermaßen die Sprache unserer Motive.“

Zeitzuleben

Heute

kann mich meine „hin zu etwas“ Motivation viel mehr begeistern. Kleine Freiheiten, wie Yoga am Morgen oder Mittagspause, wenn ich Hunger habe motivieren mich, meinen Weg zu gehen.

Denn meine Vision von einer menschenfreundlicheren Arbeitswelt, fängt erst einmal bei mir selber an. Ich bin nicht immer gleich leistungsfähig oder produktiv. Wir Menschen sind zyklische Wesen und Ruhe gehört genauso dazu, wie Aktion. Ich trage gern dazu bei, dass sich dieses Bewusstsein auch in der Wirtschaft weiter fortpflanzt!

Was treibt dich an?

Welcher der zwei Wege der Motivation ist es bei dir? Und ist es eher die Unzufriedenheit, die dich weg von etwas treibt oder die Vision hin zu etwas?

Sandra Kleine
Sandra Kleine