Was heißt Arbeiten für dich?

Was heißt Arbeiten für dich

Dieser Frage gehe ich in diesem Blogbeitrag einmal nach. Gleichzeitig lade ich dich dazu ein, dich ebenfalls auf die Frage einzulassen. Ich gebe dir eine kleine, feine Methoden an die Hand, die du direkt ausprobieren kannst.
Inspiriert von Yvonne – Kollegin aus dem Konnektiv62 – Innovationsarchitektin und Design-Thinking Coach – kurz: Expertin im Um-die-Ecke-Denken, die mich letztens in einem Gespräch auf die Frage stupste: was heißt eigentlich Arbeiten für dich?

Leidenschaft oder Freudenschaft?

Broterwerb oder Berufung? Verschiedene Denk-Modelle können dem Begriff zu Grunde liegen und auch dabei gibt es kein richtig oder falsch. D.h. jeder Mensch hat seine ganz eigene Definition in Abhängigkeit mit seinen gemachten Erfahrungen.

  • Wie ist eigentlich deine Beziehung zum Arbeiten?
  • Mit welchen Prägungen zum Thema Arbeit bist du aufgewachsen?
  • Was wird dir gesellschaftlich vorgelebt, was empfindest du ganz persönlich?
  • Wohin möchtest du dich in Bezug aufs Arbeiten gern entwickeln?

Eine Möglichkeit dich dem Begriff anzunähern, ohne darauf einfach nur „rumzudenken“, ist ein Akrostichon anzulegen und mal dein Unterbewusstsein assoziieren zu lassen. Welcher Begriff mit A fällt dir als erstes ein, welcher Begriff mit R, mit B usw. Schreib drauf los, was dir einfällt – ohne zu viel zu grübeln.

Probiere es doch gleich mal aus, was kommt dir als erstes in den Sinn?

A …
R …
B …
E …
I …
T …
E …
N …

Wenn du dich nicht von meinen Gedanken beeinflussen zu lassen möchtest, dann lies erst weiter, wenn du deine Begriffe fertig notiert hast.

Ich muss arbeiten

Mir ist bei der Übung aufgefallen, dass ich viele eher negative Begriffe assoziiert habe. Diese rühren teils aus meiner gemachten Erfahrung her, aber es schlummert auch noch der ein oder andere Glaubenssatz darin. Geld muss „verdient“ werden, zum Beispiel.

A – Anstrengend
R – Ressourcen
B – Beweisen
E – Erreichen
I – Interna
T – Titel
E – Engagement
N – Nine-to-Five

Man muss sich nur anstrengen um etwas zu werden, etwas zu erreichen. Nine-to-Five ist ja mittlerweile schon wieder verpönt. Vor allem in der Agenturszene ist es doch schon längst Nine-to-Eight. So wie arbeiten häufig noch im Konzernumfeld läuft, verwende ich acht und mehr Stunden meiner knappen Ressourcen am Tag darauf, jemand anderes Lebenstraum zu verwirklichen und mich im Konkurrenzkampf zu beweisen. Dies empfand ich stark bei Vertriebstätigkeiten, wo zusätzliche „Anreize“ geschaffen wurden um die Motivation zu steigern. Wenn ich zurück denke, an die Ellenbogen- Battle um jedes Prozentpunkt an Provision, dann wächst nur wieder der Frust – sonst nichts. Von der psychischen Belastung mal ganz zu schweigen.

Muster erkennen

Diese Übung kannst du auch mit weiteren Begriffen machen: z.B. Erfolg, Geld, Familie, Beruf usw. Dabei können sehr interessante Muster zu Tage kommen, wie wir denken oder wie wir zu bestimmten Themen eingestellt sind.

Wenn du dabei auch auf Glaubenssätze stoßen solltest, die sich lohnen mal näher anzusehen, dann kontaktiere mich gern und wir schauen in einer individuellen Coaching-Sitzung, wie du diese für dich umwandeln kannst.

Welche Vision vom Arbeiten kreierst du für dich?

  • Dein perfekter Tag, bzw. Arbeitstag – wie sieht er aus?
  • Wie beginnt er?
  • Was machst du?
  • Bist du am Schreibtisch oder unterwegs?
  • Arbeitest du mit den Händen?
  • Mit wem interagierst du?
  • Wie verbringst du deinen Tag und wie fühlst du dich dabei?

Schließe einmal deine Augen, atme tief ein und entspanne deine Augen, deine Stirn, deine Schultern und visualisiere deinen für dich perfekten Arbeitstag vor deinem inneren Auge.

Öffne deine Augen wieder. Welche Begriffe assoziierst du, wenn du nun ein neues Akrostichon ausfüllst?

A …
R …
B …
E …
I …
T …
E …
N …

Wie fühlst du dich, wenn du beide mal gegenüberstellst? Was fällt dir auf?

Dass es sich nicht wie Arbeiten anfühlt

Na wenn du dein Hobby zum Beruf machst, hast du ja kein Hobby mehr?!? So ein Quatsch! Das kann ich dir Dank der Beschäftigung mit Purpose im Coaching mit Sicherheit sagen.

Where your mind goes – energy flows

  • Was kannst du unendlich lange machen, ohne müde zu werden?
  • In welchen Tätigkeiten befindest du dich im Flow?
  • Mit welcher Arbeiten genau, fühlst du dich wohl?
  • Welcher Arbeitsgewohnheiten-Typ bist du?

Ich habe mir mein Akrostichon auch noch einmal vorgenommen:

A – Ausleben (im Sinne von Berufung) Ausprobieren (Machen)
R – Reifen (Wachsen)
B – Bedürfnisse
E – Entwicklung
I – Intuition
T – Team
E – Energie
N – Neugier

Ich kann mich ausleben, meine einzigartigen Talente und Fähigkeiten zeigen – im Sinne von meine Berufung immer mehr leben. Ich kann mich ausprobieren und daran reifen und wachsen. Wichtig ist für mich immer mehr in meinen eigenen Rhythmus und Flow zu finden, meinen Bedürfnissen und meiner Intuition nachzugehen – ob ein Powernap oder ein Spaziergang am helllichten Tag. In einem Team von Gleichgesinnten kann ich andocken und mich austauschen. Ich entwickle mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiter. Das gibt mir Energie und ich lerne mit Neugier neue Dinge kennen und erweitere meinen Horizont – ohne zu müssen.

Stichwort New Work und sinnstiftend Arbeiten

Machen wir also Platz für neue Denk-Modelle vom Arbeiten und erwecken sie zum Leben. Ich wünsche uns dafür Arbeits-Modelle, die zu uns passen, die wir leben wollen, die uns gesund halten, erfüllen und stärken. Lass sie uns gestalten.

Sandra Kleine

Lachen als Reaktion der 1. Wahl

Lachen ohne Grund

In dem Text geht es um das Lachen ohne Grund, warum es dennoch immer einen guten Grund gibt zu lachen, was es mit Purpose zu tun hat und warum Lachen als Reaktion der 1. Wahl eine Lebensweisheit sein kann.

Warum lachen wir eigentlich?

Wir lachen aus emotionalen Gründen. Bei positiver Stimmung und Vorfreude, aus Scham oder um einen Fehler abzuschwächen. Wir lachen durch körperliche Stimulation, z.B. durch Kitzeln. Wir lachen aus kognitiver Anregung wie Witze, Comedy, Satire & Co., die uns zum Lachen bringen. Und noch mehr.

Evolutionsbiologisch geht das Lachen schon auf die Steinzeit zurück. Psychologen und Hirnforscher haben festgestellt, dass das Lachen in einem evolutionsbiologisch sehr alten Hirnareal angesiedelt ist – im Limbischen System. Unsere Sprache dagegen befindet sich außen im Cortex – also jünger sein muss. Das lässt die Schlussfolgerung zu, dass unsere Vorfahren schon lachen konnten oder sich verständigt haben durch Lachen, bevor sie miteinander gesprochen haben.

Lachen ist soziale Interaktion, eine besondere Form der Kommunikation und baut direkt eine Verbindung zwischen uns Menschen auf.

Es gibt eine Lachübung: „Warum lachen wir eigentlich?“
Wir nehmen die Handflächen nach oben, winkeln unsere Arme leicht an und öffnen sie zur Seite. Dabei lachen wir schulterzuckend. So nach dem Motto: weiß ich doch nicht – ohne Grund eben.

Einfach Lachen mit Sandra

Wir lachen ohne Grund

Aus meiner Erfahrung als Lachyoga Trainerin kann ich berichten, dass es ganz einfach ist ohne Grund zu lachen. Vor 25 Jahren erfand der indischer Arzt Dr. Madan Kataria Lachyoga zusammen mit seiner Frau Madhuri, die Yogalehrerin ist. Mittlerweile ist aus der anfänglichen Idee mit Lachen Zivilisationskrankheiten zu minimieren eine weltweite Bewegung geworden – ja ein richtiges Movement. Über 8.000 Lachtreffs gibt es in über 120 Ländern. Corona hat diese nochmal näher zusammenrücken lassen. Denn Dank Zoom & Co. gibt es wöchentliche Lachtreffs über die Ländergrenzen hinweg, in die sich auch der Begründer regelmäßig einschaltet oder auch regelmäßig selbst initiiert.

Lachen in Lachyoga-Treffs ist wahnsinnig ansteckend. Wir lachen gemeinsam in der Gruppe. Durch Augenkontakt und die verspielte Aktivierung unseres inneren Kindes wird aus einem anfänglich absichtlichen Lachen, schnell ein natürliches Lachen.

Es gibt immer einen guten Grund

Beim Ergründen meines Purpose – meinem ganz persönlichen Grund, warum ich auf dieser Welt unterwegs bin und welchen Unterschied ich machen möchte, bin ich auf diese Methode gestoßen. Selbst immer wieder am Struggeln mit Denkmustern – à la ‚was sollen die Leute denken‘, hilft mir Lachyoga total über meinen Schatten zu springen und loszulassen. Beim Lachen denken wir nicht. Ich bin nach einer Lachsession befreit, entspannt und doch energetisiert und aktiviert. Das ist unglaublich. Dort bin ich gern die Eisbrecherin und lasse Bedenken und Hemmungen meiner Teilnehmenden verfliegen durch mein entwaffnendes Lachen direkt zu Beginn der Lachsession.
Dazu hat Felix Pischel Anfang 2020 einen sehr wertschätzenden Blick als Teilnehmer in seinem Artikel bei Die Sachsen geteilt.

Erkenntnisse, was Lachyoga bewirken kann

Lachen hebt die Stimmung, stärkt die Resilienzfähigkeit, stärkt das Immunsystem und das Gemeinschaftsgefühl. Im Besonderen wenn wir anhaltend laut und herzlich lachen, so wie wir es in einer Lachsession tun. Damit versorgen wir unseren Körper optimal mit Sauerstoff. Die positiven physiologischen und psychologischen Auswirkungen des Lachens sind bei absichtlichem Lachen die Gleichen, wie bei natürlichem Lachen. Lachyoga aktiviert und entspannt gleichzeitig. Es eignet sich als Methode um nach einem Schicksalsschlag wieder mehr ins Lachen zu finden und sich Lebensfreude wieder zu erlauben und ein Stück weit einzuladen. Heilende Wirkung kann in vielerlei Hinsicht eintreten, z.B. bei emotionalen Problemen, Lernschwierigkeiten oder Aufmerksamkeitsstörungen. Die Lachübungen helfen dir spielerisch über deinen Schatten zu springen, dich zu öffnen und zu zeigen. Du fühlst dich gesund und glücklich.

Ein Blick lohnt sich auch in die Übersicht an Studien und Ergebnissen, die der Lachverband zusammengetragen hat, was Lachyoga alles bewirken kann.

Impulsgeberin für Freude

Ich sei eine gute Impulsgeberin für Freude sagte Julia zu mir in ihrem Podcast #neuestärke, als ich bei ihr im Interview war. Julia und ich kennen uns durch die gemeinsame Arbeit im The-Purpose-Network. Wir redeten über mich, meinen Weg zum Purpose, was Lachyoga damit zu tun hat, und wie du dir die Freude bewusst in dein Leben holen kannst. Du hast die Wahl, wie du reagieren möchtest auf Situationen. Lachen als Reaktion der 1. Wahl ist eine yogische Haltung zu dir und deinem Umfeld. Du findest die Folge auch auf YouTube und auf meiner Website. Ich möchte etwas bewirken und kann mit Lachyoga einen für mich wesentlichen Beitrag leisten – mit Lachen und Leichtigkeit einen Raum für Miteinander geben, aus dem die Menschen erfrischt und gestärkt herausgehen.

Das möchtest du auch erleben? Schaue gleich nach dem nächsten Online Lachyoga Termin.

„Glück wächst, wenn man daran arbeitet, nicht nur für sich selbst die Welt zu verbessern, sondern auch für alle anderen.“

@Laughter Yoga International
Interview über Purpose und Freude im Podcast #neuestärke

Was kannst du tun um wieder mehr zu lachen?

Du kannst dir morgens nach dem Aufstehen als erstes Lachcreme auftragen. Bilde mit einer Hand ein Gefäß und hole mit der anderen eine ordentliche Portion Lachcreme heraus, die du großzügig und mit liebevollem Klopfen lachend auf deine Gesichtshaut auftragen kannst. Nach Belieben kannst du die Übung mit der Lach- Körpercreme ausweiten.

Wusstest du, dass Kinder ca. 400 Mal am Tag lachen, aber Erwachsene im Durchschnitt nur 15 Mal? Mach dir bewusst, wie häufig du lachst und warte nicht auf externe Reize, die dich zum Lachen bringen. Entscheide dich für das Lachen als Reaktion der 1. Wahl.

Wenn du dabei Support brauchst, unterstütze ich dich sehr gern. Ich biete Lachyoga als intensives 1:1 Coaching, als Teamevent oder als Maßnahme des betrieblichen Gesundheitsmanagements an. Regelmäßig initiiere ich Lachtreffs im Konnektiv62 und virtuell.

Nächste Termine für Online Lachyoga:

www.einfach-lachen.de

Meetup Gruppe

Zum Abschluss noch ein weiteres Podcastinterview, in dem ich über die Kraft des Lachens spreche