Was heißt Arbeiten für dich?

Was heißt Arbeiten für dich

Dieser Frage gehe ich in diesem Blogbeitrag einmal nach. Gleichzeitig lade ich dich dazu ein, dich ebenfalls auf die Frage einzulassen. Ich gebe dir eine kleine, feine Methoden an die Hand, die du direkt ausprobieren kannst.
Inspiriert von Yvonne – Kollegin aus dem Konnektiv62 – Innovationsarchitektin und Design-Thinking Coach – kurz: Expertin im Um-die-Ecke-Denken, die mich letztens in einem Gespräch auf die Frage stupste: was heißt eigentlich Arbeiten für dich?

Leidenschaft oder Freudenschaft?

Broterwerb oder Berufung? Verschiedene Denk-Modelle können dem Begriff zu Grunde liegen und auch dabei gibt es kein richtig oder falsch. D.h. jeder Mensch hat seine ganz eigene Definition in Abhängigkeit mit seinen gemachten Erfahrungen.

  • Wie ist eigentlich deine Beziehung zum Arbeiten?
  • Mit welchen Prägungen zum Thema Arbeit bist du aufgewachsen?
  • Was wird dir gesellschaftlich vorgelebt, was empfindest du ganz persönlich?
  • Wohin möchtest du dich in Bezug aufs Arbeiten gern entwickeln?

Eine Möglichkeit dich dem Begriff anzunähern, ohne darauf einfach nur „rumzudenken“, ist ein Akrostichon anzulegen und mal dein Unterbewusstsein assoziieren zu lassen. Welcher Begriff mit A fällt dir als erstes ein, welcher Begriff mit R, mit B usw. Schreib drauf los, was dir einfällt – ohne zu viel zu grübeln.

Probiere es doch gleich mal aus, was kommt dir als erstes in den Sinn?

A …
R …
B …
E …
I …
T …
E …
N …

Wenn du dich nicht von meinen Gedanken beeinflussen zu lassen möchtest, dann lies erst weiter, wenn du deine Begriffe fertig notiert hast.

Ich muss arbeiten

Mir ist bei der Übung aufgefallen, dass ich viele eher negative Begriffe assoziiert habe. Diese rühren teils aus meiner gemachten Erfahrung her, aber es schlummert auch noch der ein oder andere Glaubenssatz darin. Geld muss „verdient“ werden, zum Beispiel.

A – Anstrengend
R – Ressourcen
B – Beweisen
E – Erreichen
I – Interna
T – Titel
E – Engagement
N – Nine-to-Five

Man muss sich nur anstrengen um etwas zu werden, etwas zu erreichen. Nine-to-Five ist ja mittlerweile schon wieder verpönt. Vor allem in der Agenturszene ist es doch schon längst Nine-to-Eight. So wie arbeiten häufig noch im Konzernumfeld läuft, verwende ich acht und mehr Stunden meiner knappen Ressourcen am Tag darauf, jemand anderes Lebenstraum zu verwirklichen und mich im Konkurrenzkampf zu beweisen. Dies empfand ich stark bei Vertriebstätigkeiten, wo zusätzliche „Anreize“ geschaffen wurden um die Motivation zu steigern. Wenn ich zurück denke, an die Ellenbogen- Battle um jedes Prozentpunkt an Provision, dann wächst nur wieder der Frust – sonst nichts. Von der psychischen Belastung mal ganz zu schweigen.

Muster erkennen

Diese Übung kannst du auch mit weiteren Begriffen machen: z.B. Erfolg, Geld, Familie, Beruf usw. Dabei können sehr interessante Muster zu Tage kommen, wie wir denken oder wie wir zu bestimmten Themen eingestellt sind.

Wenn du dabei auch auf Glaubenssätze stoßen solltest, die sich lohnen mal näher anzusehen, dann kontaktiere mich gern und wir schauen in einer individuellen Coaching-Sitzung, wie du diese für dich umwandeln kannst.

Welche Vision vom Arbeiten kreierst du für dich?

  • Dein perfekter Tag, bzw. Arbeitstag – wie sieht er aus?
  • Wie beginnt er?
  • Was machst du?
  • Bist du am Schreibtisch oder unterwegs?
  • Arbeitest du mit den Händen?
  • Mit wem interagierst du?
  • Wie verbringst du deinen Tag und wie fühlst du dich dabei?

Schließe einmal deine Augen, atme tief ein und entspanne deine Augen, deine Stirn, deine Schultern und visualisiere deinen für dich perfekten Arbeitstag vor deinem inneren Auge.

Öffne deine Augen wieder. Welche Begriffe assoziierst du, wenn du nun ein neues Akrostichon ausfüllst?

A …
R …
B …
E …
I …
T …
E …
N …

Wie fühlst du dich, wenn du beide mal gegenüberstellst? Was fällt dir auf?

Dass es sich nicht wie Arbeiten anfühlt

Na wenn du dein Hobby zum Beruf machst, hast du ja kein Hobby mehr?!? So ein Quatsch! Das kann ich dir Dank der Beschäftigung mit Purpose im Coaching mit Sicherheit sagen.

Where your mind goes – energy flows

  • Was kannst du unendlich lange machen, ohne müde zu werden?
  • In welchen Tätigkeiten befindest du dich im Flow?
  • Mit welcher Arbeiten genau, fühlst du dich wohl?
  • Welcher Arbeitsgewohnheiten-Typ bist du?

Ich habe mir mein Akrostichon auch noch einmal vorgenommen:

A – Ausleben (im Sinne von Berufung) Ausprobieren (Machen)
R – Reifen (Wachsen)
B – Bedürfnisse
E – Entwicklung
I – Intuition
T – Team
E – Energie
N – Neugier

Ich kann mich ausleben, meine einzigartigen Talente und Fähigkeiten zeigen – im Sinne von meine Berufung immer mehr leben. Ich kann mich ausprobieren und daran reifen und wachsen. Wichtig ist für mich immer mehr in meinen eigenen Rhythmus und Flow zu finden, meinen Bedürfnissen und meiner Intuition nachzugehen – ob ein Powernap oder ein Spaziergang am helllichten Tag. In einem Team von Gleichgesinnten kann ich andocken und mich austauschen. Ich entwickle mich nicht nur fachlich, sondern auch persönlich weiter. Das gibt mir Energie und ich lerne mit Neugier neue Dinge kennen und erweitere meinen Horizont – ohne zu müssen.

Stichwort New Work und sinnstiftend Arbeiten

Machen wir also Platz für neue Denk-Modelle vom Arbeiten und erwecken sie zum Leben. Ich wünsche uns dafür Arbeits-Modelle, die zu uns passen, die wir leben wollen, die uns gesund halten, erfüllen und stärken. Lass sie uns gestalten.

Sandra Kleine

Zwei Wege der Motivation

Zwei Wege der Motivation

Es gibt zwei Wege der Motivation : „weg von etwas“ und „hin zu etwas“. Was motiviert dich, das zu machen, was du jeden Tag machst?

Früher

war mein Antrieb stark „weg von“ geleitet. Ich wollte aus einem unliebsamen Job nach dem anderen einfach nur wieder raus. Anfangs war die Abwechslung spannend, aber ich war nur wenig erfüllt davon. Ich habe glücklicherweise verstanden, dass ich grundständiger anfangen muss.

> Was will ich eigentlich?
> Was treibt mich an?
> Wofür möchte ich mit meiner Arbeitskraft beitragen?

Dies möchte ich meinen KundInnen im Purpose Coaching auch ermöglichen! Jeder Mensch hat eine individuelle Antriebskraft. Ich möchte, dass jeder diese für sich (wieder) entdecken und nach ihr sein (Berufs-)Leben ausrichten kann. Das kann sehr vielseitig sein. Ein Ehrenamt ausüben, die Arbeitszeit verändern, die Abteilung wechseln oder ganz neu umzusatteln. Mit Selbstreflektion und Selbsthilfelektüre kann schon viel klarer werden. Aber im Austausch, im Gespräch kommt noch einmal ein ganz anderer Prozess in Gang.

Was sind deine unbewussten Motive?

> Leistung und eigene Weiterentwicklung?
> Macht und Status?
> Anschluss und Beziehungsaufbau?

„Ein guter Weg, um die eigenen Motive besser kennenzulernen, ist, sich selbst und seine Gefühle genauer zu beobachten. Denn Emotionen sind gewissermaßen die Sprache unserer Motive.“

Zeitzuleben

Heute

kann mich meine „hin zu etwas“ Motivation viel mehr begeistern. Kleine Freiheiten, wie Yoga am Morgen oder Mittagspause, wenn ich Hunger habe motivieren mich, meinen Weg zu gehen.

Denn meine Vision von einer menschenfreundlicheren Arbeitswelt, fängt erst einmal bei mir selber an. Ich bin nicht immer gleich leistungsfähig oder produktiv. Wir Menschen sind zyklische Wesen und Ruhe gehört genauso dazu, wie Aktion. Ich trage gern dazu bei, dass sich dieses Bewusstsein auch in der Wirtschaft weiter fortpflanzt!

Zwei Wege der Motivation

Was treibt dich an? Welcher der zwei Wege der Motivation ist es bei dir? Und ist es eher die Unzufriedenheit, die dich weg von etwas treibt oder die Vision hin zu etwas?

Sandra Kleine
Sandra Kleine

Das Wesen der Arbeit ist das Engagement für das Allgemeinwohl

Blume, die durch Steine durchwächst mit Zitat

In diesem Blogbeitrag lasse ich einen wichtigen Meilenstein im Aufbau einer Purpose Coach Plattform revue passieren und was mir dabei wichtiges aufgefallen ist in Bezug auf die Zusammenerbeit dort und das Wesen der Arbeit im Allgemeinen.

Purpose Community Event

Über letzten Samstag hatte ich ja in meinen Stories schon kurz berichtet. Es war ein unglaublich kraftvoller, gefühlvoller Workshop in Köln. Geballte Purpose Power in einem Raum sozusagen. Über 20 Coaches, die ihre KundInnen, Teams und Unternehmen in Purpose-Prozessen begleiten. Seit Anfang April, die komplette Coronazeit hinweg, hat ein Kernteam von 7 Frauen collaborativ und remote eine Purpose Plattform „The-Purpose-Network“ (coming soon) entwickelt. In Sprint Zyklen kamen wir in Videoanrufen zusammen, machten teils direkte Brake-out Sessions zu kleineren Arbeitspaketen, die wir dann wieder in der Runde vorstellten und anreicherten. Oder die neuen kleinen Arbeitskreise fanden sich gesondert zusammen um Zielgruppe, Personas, Bildwelten, Texte, Prozesse und unser Wofür zu erarbeiten.

WOFÜR ist das Stichwort!

Im Workshop wollten wir nicht einfach nur die Website präsentieren und sagen hier sind die Konditionen und hier könnt ihr euer Profil einstellen. Sondern uns war wichtig, dass die Energie überschwappt. Warum haben wir uns eigentlich über die letzten Monate immer und immer wieder getroffen und daran gearbeitet?

Wofür gebe ich meine Persönlichkeit und meine Zeit da rein?
Welche Vision verbinde ich damit?
Was wird dadurch möglich, was über mich hinaus geht?

Fishbowl: diese Fragen beantworteten wir im inneren Kreis und öffneten ihn dann zu einem großen Kreis, in dem jede zu Wort kommen konnte um ihr eigenes Wofür zu ergänzen. Da jagte eine Gänsehaut die nächste! Und unsere Vision von dem überschwappenden Gefühl ging auf! Ein wahrlich magischer Moment.

Mehr Gefühl in die Wirtschaft!

Mir liegt das Projekt total am Herzen. Nicht nur, weil ich von Anfang an im Kernteam daran mitgearbeitet habe, sondern weil die Art und Weise des Zusammenarbeitens so besonders ist. Voller Vertrauen und Wertschätzung, selbstorganisiert und – mit Purpose. Ich hatte von Anfang an das große Ganze im Blick und finde die Vorstellung mit dieser Plattform Purpose mehr Gesicht zu geben, großartig! Durch die Arbeit mit dem Thema Purpose wird mehr Selbstannahme und Selbstliebe ermöglicht, für mich ganz persönlich, aber auch für jeden Coachee, der durch den Prozess geht. Es sorgt für mehr Frieden – im Innen und Außen. Wer mit sich im Reinen ist, geht auch harmonischer mit seinem Umfeld um. Für mich steht The-Purpose-Network auch für mehr Verbundenheit zwischen den Menschen, echte Beziehungen und mehr Gefühl in der Wirtschaft! Mir liegt etwas am Herzen, wir benutzen diese Sprichwörter inflationär, ohne uns über ihre Bedeutung im Klaren zu sein. Mehr Gefühl, mehr Herz darf Raum haben in unserem Miteinander im Privaten aber dringlicher noch im Berufsleben. Und wenn es dort harmonischer zugeht, hilft das nicht nur der einzelnen Person, sondern beeinflusst das Leben Vieler, sorgt für das Allgemeinwohl!

„Das Wesen der Arbeit ist das Engagement für das Allgemeinwohl“

Dieses Zitat stammt aus dem Buch „Du musst nicht von allen gemocht werden“ von Ichiro Kishimi und Fumitake Koga (unbezahlte Werbung). Dieses Buch hat mich total fasziniert und inspiriert! Es wirft auf einige Prägungen ein anderes Licht. In diesem Buch diskutieren ein junger Mann und ein älterer Philosoph über die Psychologie Alfred Adlers (1870-1937), Begründer der Individualpsychologie.

Folgende Aussagen treffen bei mir auf Resonanz: „Engagement bedeutet nicht Selbst-Aufopferung. … Diejenigen, die ihr eigenes Leben für andere opfern, haben sich zu sehr an die Gesellschaft angepasst.“ … „Das am einfachsten verständliche Engagement für andere ist wahrscheinlich die Arbeit. Mitglied der Gesellschaft zu sein und ins Berufsleben einzutreten. Oder sich um den Haushalt zu kümmern. Arbeit ist kein Mittel, um Geld zu verdienen. Arbeit ist das, wodurch wir anderen etwas geben und unseren Beitrag für die Gesellschaft leisten. Und durch Arbeit können wir wirklich spüren, dass wir ‚für jemanden wichtig sind‘ und sogar lernen, den Wert unseres Daseins anzunehmen.“

Da steckt so viel drin, dass häusliche Arbeit und Care-Arbeit immer noch viel zu wenig wertgeschätzt wird in der Gesellschaft und der Wert eines Menschen nicht abhängig davon sein darf, welchen Jobtitel er hat… aber kommen wir direkt zum Kern:

Purpose als Wesen der Arbeit

Wenn Purpose auch in der Wirtschaft mehr Einzug hält und verstanden wird, dann ist klar, dass der unternehmerische Zweck nicht die Maximierung von Gewinn ist. Produkte/ Dienstleistungen, ja die ganze Existenz eines Unternehmens sollte dem Wohle der Allgemeinheit dienen und nützliche, nachhaltige Ideen hervorbringen. Damit meine ich nicht die Argumentation, dass Unternehmen ja Arbeitsplätze schaffen und Familien ernähren. Nein! Die Klimakrise mahnt uns alle noch einmal mehr, dass unsere Aufgabe hier auf dieser Welt es nicht ist, die eigenen Taschen voll zu machen, sondern uns als Individuum mit unserer Persönlichkeit und Talenten zu erkennen und diese in der Gemeinschaft zum Wohle Anderer zum Ausdruck zu bringen. Das Schöne ist, dass diese Art der Arbeit uns Menschen auch etwas zurückgibt: Wohlbefinden.

Organisationen müssen sich ebenfalls diese Fragen stellen: Wozu machen/produzieren/verkaufen wir das eigentlich tagtäglich? Welchen Beitrag leisten wir damit zum Wohle anderer und für eine bessere Welt?

Was ist Purpose für dich?

005Blog Sandra Kleine Was ist eigentlich Purpose?

Meine Kolleginnen und ich setzen uns ja täglich mit dem Thema auseinander, da verschwimmt dann manchmal das Verständnis, dass noch nicht jeder von Purpose gehört haben kann. Das soll sich ändern! Deshalb bauen wir derzeit gemeinsam ein Purpose Coach Netzwerk auf um um das Thema an sich und uns Coaches sichtbarer zu machen. Und das in einer Arbeitsweise getragen von Verständnis & Nähe, Tatkraft & Leitigkeit und das obwohl wir bundesweit verteilt daran arbeiten. Einfach weil Purpose auch eine Haltung ist, die jeder Zusammenarbeit dienlich ist.

Dennoch erhalte ich aus meinem Umfeld häufiger die Frage, was ist Purpose jetzt eigentlich genau?

Eine Definition

Zweck
Ziel
Bestimmung
Anliegen ist vielleicht treffender. Was ist dein Anliegen? Warum bist du hier?

Berufung und Berufungsfindung wird im Life Coaching häufig verwendet, wobei ich da weniger von einem einzigen passenden Beruf ausgehe, sondern von einer Qualität, die sich in verschiedenen Berufen ausleben lässt. Daher finde ich den Begriff Purpose passender.

In Zeiten von Digitalisierung, Change, New Work & Co. wird sowieso kaum ein Mensch noch in seinem ursprünglichen Ausbildungsberuf arbeiten auf kurz oder lang. Es sei denn das Ausbildungssystem wird radikal an die Anforderungen unserer Zeit angepasst. So könnten Leute weniger Zeit damit vergeuden trockene Inhalte auswendig zu lernen, sondern eher Kompetenzen im Miteinander erwerben und die Anwendung von digitalen Vernetzungsmöglichkeiten trainieren. Das Know-How, was tatsächlich im Job benötigt wird, wird meist ohnehin on-the-job erworben.

Wofür dient Purpose im BerufsLEBEN?

Purpose ermöglicht uns Orientierung.

Wo soll’s lang gehen? Früher war viel mehr vorgezeichnet. Die Leute konnten, wenn sie wollten, in ihrem Ausbildungsbetrieb bis zur Rente eine ruhige Kugel schieben. Heute haben wir die Qual der Wahl und da hilft es sich auf den eigenen inneren Kompass zu besinnen. Wo geht mein Weg lang?

Purpose bewegt uns im Innen und Außen.

Wer seinen eigenen Purpose kennt und danach leben kann, empfindet eine unstillbare intrinsische Motivation. Sie lässt uns ins Tun kommen, ist Motor, treibt uns positiv an. Ja, das will ich machen!

Purpose gibt unserem Sein und Handeln einen Sinn.

Wir sind nicht einfach nur auf der Welt um Pflichten und Erwartungen zu erfüllen, sondern vielmehr um uns zu entwickeln und auszuleben. Das sieht für jedes Individuum anders aus und ist eben von unseren Motiven, Werten und Einstellungen geprägt. Purpose hilft uns zu verstehen, wofür es sich lohnt über den eigenen Schatten zu springen und die Antwort lautet: Und darum mache ich das!

Purpose schafft Verbindung zu unserem wahren Selbst und unseren Mitmenschen.

Wenn wir mit uns selbst in Verbindung sind und verstehen, warum wir so sind und handeln, dann müssen wir keine Rollenerwartungen erfüllen oder uns anderen gegenüber profilieren. Jeder macht seins – im besten Sinne. Wir sind natürlich, eben authentisch und können unserer Umgebung mit Wohlwollen begegnen. Wir können die Zielerreichung andere feiern, anstatt sie zu beneiden. Denn wir haben durch den Kontakt zu uns selbst einen viel klareren Blick darauf, was wir wirklich wollen und brauchen und müssen uns nicht mit anderen vergleichen oder messen.
Besonders magisch ist es, wenn ein Gruppen-Purpose entsteht und sich ein gemeinsamer Sinn für eine Unternehmung herausbildet, weil jeder seinen Teil dazu beiträgt. Und darum braucht es mehr Purpose in den Unternehmen! Welchen Sinn erfüllt das Unternehmen und wofür arbeiten alle Mitarbeiter dort?

Purpose baut die Brücke zu einer besseren Welt.

Eine Welt in Verbindung, Vertrauen, Liebe, Harmonie, Frieden – mit dir selbst und im Miteinander. Purpose ist höchst individuell und dabei gleichzeitig verbindend! Dazu habe ich im Instagramfeed der Umweltdruckerei ein passendes Zitat gefunden:

„Viele kleine Leute in vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“

Afrikanische Weisheit

Wie lautet dein persönlicher Purpose?

Dein Purpose ist dabei nicht in Stein gemeißelt, er entwickelt sich mit dir.
Lass es uns gemeinsam herausfinden!

Sandra Kleine